b_matura logo

Aufklärung

Befreiung der Unmündigkeit

 

Die Epoche der Aufklärung bringt nun endgültig das neue Weltbild mit sich, mit dem die Menschen des Barock noch gerungen haben. Der Mensch und die Erde lösten Gott als Mittelpunkt der Weltanschauung ab. Eine besondere Bedeutung für die Ausbildung dieser Weltanschauung haben die Philosophen des Empirismus und des Rationalismus, vor allem aber der deutsche Philosoph Immanuel Kant (sein Wahlspruch: habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!).

 

Bis zur Aufklärung war es die grundlegende Meinung der katholischen Kirche, die Denkrichtungen und Weltanschauungen bestimmte - nun ist es der Verstand jedes Einzelnen.

 

Politik und soziale Lage:

 

Es gab eine Ständegesellschaft:

In der Gesellschaft hat der Adel die Führungsposition inne, das Bürgertum (Lehrer, Beamte, Gelehrte, Ärzte) ist politsch rechtlos. Dieses Bürgertum ist Träger der Aufklärung.

 

typische Merkmale dieser Epoche:

 

.) praktisches und soziales Denken

.) Freiheit statt Absolutismus

.) Gleichheit statt Ständeordnung

.) wissenschaftliche Erkenntnis statt Dogmatismus

 

Dogmatismus = jede Philosophie, die eine bestimmte Lehrmeinung vertritt, aber nicht durch neue Erkenntnisse oder praktische Erfahrungen auf deren Wahrheitsgehalt überprüft.

 

geistige Grundlagen:

 

.) Rationalismus (aus Frankreich):

lateinisch ratio = Vernunft, Verstand

=> rationales (vernünftiges) Denken zum Erwerb von Wissen ist vorrangig oder sogar für allein hinreichend. Damit verbunden ist eine Abwertung anderer Erkenntnisquellen, wie etwa im Empirismus.

 

.) Empirismus (aus England):

der Erfahrung folgend; Erkenntnisse aus Beobachtungen und Experimenten.

 

Vor allem Naturwissenschaften durch Beobachtungen und Experimenten wurde eine größere Aufmerksamkeit geschenkt.

 

.) Pietismus:

lateinisch pietas = Frömmigkeit

Ist eine Bewegung unabhängiger Christen, die die Bevormundung der röm. kath. Kirche ablehnten.

 

 

bedeutende Vertreter:

 

.) Gotthold Ephraim Lessing - Werke: Emilia Galotti, Nathan der Weise

.) Johann Christoph Gottsched

.) Friedrich Gottlieb Klopstock - Werke: Messias, Hermanns Schlacht

<==== zurück

 

weiter ====>