b_matura logo

der Alpenkönig und der Menschenfeind

Inhaltsangabe

 

Der reiche Gutsbesitzer Rappelkopf wurde vor langer Zeit um große Summen Geld betrogen. Dies ärgerte ihn so, daß er zum Menschenfeind wurde, der seine Mitmenschen, ja sogar seine eigene Familie, nicht nur mißtraut sonder sogar verachtet und beschimpft. So kommt es, daß er auch gegen die Heirat seiner Tochter Malchen mit dem jungen und vermögenden Maler August Dorn ist. Voll Verzweiflung zieht August nach Italien um seine Malkunst zu verbessern.

 

Drei Jahre später kommt August aus Italien zurück, um noch einmal um Malchens Hand anzuhalten. Indessen ist Rappelkopfs misstrauen so schlimm geworden, daß Sophie, seine Frau, sich hilfesuchend an ihren Bruder, Herrn von Silberkrenn, wendet.

 

Rappelkopfs Mißtrauen geht so weit, daß er glaubt in seinem eigenen Haus seines Lebens nicht mehr sicher zu sein. Er verläßt sein Heim und kauft sich ein Haus im Wald, wo er vom Alpenkönig Astragulus heimgesucht wird. Dieser versucht vergeblich erst durch Zuspruch, dann durch mystische Erscheinungen Rappelkopf zur Vernunft zu bringen. Als beides nichts nutzt läßt der Alpenkönig Rappelkopf in Gestalt seines Schwagers Slilberkrenn zurück in sein Haus. Astragulus selbst will in Rappelkopfs Gestalt nach kommen, um Rappelkopf durch Veranschaulichung dessen Benehmens zu belehren. Silberkrenn, der auf den Weg zu seiner Schwester ist, wird währenddessen von Astragulus´ Geister auf seiner Reise aufgehalten.

 

Als Rappelkopf in Silberkrenns Gestalt in seinem Haus ankommt erfährt er nach und nach wie ihn seine Frau und seine Tochter trotz allem lieben. Und als Astragulus in Rappelkopfs Rolle heimkehrt und seine Familie, wie er selbst zuvor, tyrannisiert, erkennt Rappelkopf was für ein unausstehlicher Menschenfeind er wirklich war.

 

Als der falsche Rappelkopf erfährt, daß die Bank in Italien, in der er durch Silberkrenn Geld investiert hatte, gefallen sei, will dieser sich das Leben nehmen. Damit währe aber auch das Leben des wirklichen Rappelkopfs zu Ende. Als sich Astragulus in den Fluß wirft fällt Rappelkopf in Ohnmacht.

 

Rappelkopf erwacht im Tempel der Erkenntnis in seiner wahren Gestalt. Mit ihm sind seine Frau, seine Tochter, August und der Alpenkönig. Er versöhnt sich mit seiner Familie und sagt der Heirat von Malchen und August zu. Der wahre Silberkrenn erscheint und teilt Rappelkopf mit, daß er bevor die italienische Bank gefallen wahr noch Rappelkopfs Vermögen gerettet hatte. So wurde mit Hilfe des Alpenkönigs der Menschenfeind wieder zum Menschenfreund und der konnte mit seiner Familie und seiner Dienerschaft glücklich und wohlhabend weiterleben.

 

Charakterisierung:

 

Herr von Rappelkopf: Er verachtet und mißtraut alle Menschen, sogar seine Bediensteten und seine Familie.

 

Alpenkönig (sorgt für das Gute): Der Alpenkönig nimmt sich dem Schicksal der Familie Rappelkopf an und versucht den Menschenfeind zu ändern.

 

Sophie: Sophie, Rappelkopfs dritte Frau wird wie alle anderen von ihrem Mann beschimpft. Doch sie liebt ihren Gatten noch immer und versucht diesen zur Vernunft zu bringen.

Malchen:
Malchen ist Rappelkopfs Tochter dritter Ehe. Sie liebt August Dorn.

 

August Dorn:
August, ein junger Maler, wurde wegen seiner Liebe zu Malchen von Rappelkopf verjagt. Damals zog er nach Italien, um seine Malkunst zu verbessern. Nach drei Jahren Lehre kam er zurück, um noch einmal um Malchens Hand anzuhalten.

 

Herr von Silberkrenn:
Sophies Bruder, Silberkrenn, ist Kaufmann in Venedig. Rappelkopf hat vor langer Zeit durch ihn Geld in eine italienische Bank investiert.

<==== zurück