4. / Grundlagen der Wirtschaft / Bedürfnisse und Güter / Konsument und Wirtschaft / Märkte / Preisbildung

Bedürfnisse und Güter

 

Bedürfnisse:

 

Die Bedürfnisbefriedigung setzt den Wirtschaftsprozess in Gang. Diese Bedürfnisse sind großteils nur mit Geld zu erfüllen.

 

Es gibt auch Bedürfnisse , die man nicht mit Geld kaufen kann, man nennt sie:

Immaterielle Wünsche (wie z.B. Glück, Liebe, Anerkennung).

 

Grundsicherung in den Industrieländern:

 

Jeder Staatsbürger soll so viel Geld zur Verfügung haben, dass er seine Existenzbedürfnisse (auch ohne Arbeit) befriedigen kann. Diese Grundsicherung setzt allerdings die Bereitschaft Arbeit anzunehmen voraus.

 

Güter:

 

Um unsere Bedürfnisse zu befriedigen, benötigen wir Güter .

Sind Güter im Verhältnis zu den Bedürfnissen im Überfluss vorhanden und frei verfügbar, sind sie sehr billig oder kostenlos, z.B. Erde oder Wasser in niederschlagsreichen Gegenden.

 

Arten von Gütern:

Materielle Güter
immaterielle Güter
(Konsumgüter)
(Dienstleistungen)

 

Grundvoraussetzung ist, dass nach dem Gut Bedarf besteht und der Käufer die nötige Kaufkraft besitzt. Bei wem das nicht zutrifft, der bleibt auf seinen Gütern sitzen.

 

Konsument und Wirtschaft und Märkte

 

Konsument:

Als Verbraucher oder Konsument wird eine Person bezeichnet, die Waren und Dienstleistungen käuflich erwirbt.

 

Wirtschaft:

Die Wirtschaft (Ökonomie) ist die Gesamtheit aller Einrichtungen und Handlungen, die der Deckung der menschlichen Bedürfnisse dienen.  

 

Märkte:

Markt im wirtschaftlichen Sinn ist jede Handlung, bei der Nachfrager und Anbieter Güter tauschen.

Nachfrager = private Haushalte

 

Was sind Produktionsfaktoren?

Um Güter herzustellen und zu verkaufen oder Dienstleistungen anzubieten zu können, sind bestimmte Produktionsfaktoren wie

.) Grund und Boden (+Rohstoffe)

.) Kapital (in der Wirtschaft versteht man darunter: Maschinen, Gebäude, Rohstoffe und Geld zur Beschaffung von Produktionsgütern)

.) Wissen

nötig.

 

Welche Arten von Märkten gibt es allgemein?

 

Märkte zum Einkauf von Lebensmitteln, Sportartikeln, Wohnungsmärkte, Automarkt, Geldmarkt, Großmärkte (dienen der Versorgung von Wiederverkäufern [Einzelhändlern]), Börsenmarkt, Internet als Markt (Online-Shopping) mit Vorteilen wie z.B. Orts- und Zeitunabhängigkeit aber auch Nachteilen von möglichen Datenmissbrauch, lange Lieferzeiten, etc.

 

Arten von Märkten nach dem gehandelten Gut:

Man kann die Arten von Märkten auch nach dem gehandelten Gut unterteilen:

 

Die Unternehmen erwerben Faktoren (z.B. Arbeitskräfte, Kapital, Rohstoffe) auf den Faktormärkten und

die Haushalte erwerben die durch Unternehmen hergestellten Güter auf den Gütermärkten.

 

Gütermarkt (Sammelbezeichnung für alle Waren und Dienstleistungen):
Faktormarkt (ist notwendig für die Herstellung aller Güter und Leistungen):
Konsumgütermarkt (Handel mit Gütern für den Endverbrauch wie zum Beispiel Nahrung, Kleidung, Wohnung)
Arbeitsmarkt (die menschliche Arbeitskraft)
Rohstoffmarkt (Rohstoffe)

Kapitalmarkt (Geld für die Beschaffung von Produktionsgütern)

Dienstleistungen
Bodenmarkt (Grundstücke bzw Immobilien)

 

 

 

Die Preisbildung:

 

Was bestimmt den Marktpreis? => Angebot und Nachfrage

 

Nachfrage ist die Menge an Gütern, die die Konsumenten zu einem bestimmten Preis kaufen wollen.

Angebot bezeichnet die Menge an Gütern zu einem bestimmten Preis.

Nachfrage und Angebot werden von mehreren Faktoren beeinflusst:

 

wovon ist die Nachfrage abhängig
wovon ist das Angebot abhängig
Preis der Güter
Herstellkosten
Qualität

Ideen

Bedürfnis, Nutzen des Gutes
Wirtschaftslage

 

 

weiter zu Seite 2